Die Taten der Vergangenheit

Blog | 6 Kommentare

Mein Beitrag zu Wir spielen – eine Essaysammlung, der Blogparade der Zeitzeugin.

„Weißt du noch?“, sagst du zu mir. „Als wir damals die letzten waren, die zwischen der Menschheit und dem Untergang standen?“

„Nicht nur der Menschheit“, sinniere ich. „Das war die ganze Welt und alle Ebenen des Umbras, ganz Gaia, die von Wyrm und Weberin geplagt vor dem Abgrund stand! Wir wählten dich als den Anführer der letzten Garou. Das lag aber vor allen Dingen daran, dass du im letzten Abschnitt der Spielleiter warst, da mussten wir deinen Charakter irgendwie ausbauen.“

„Das sagst du jetzt. Damals warst du ganz begeistert davon, dass ich die letzte Rede halte, ich die letzten Kräfte mobilisiere. Ihr habt mich angehimmelt!“

„Du, das mit uns war verboten. Die Litanei wollte es nicht, und außerdem war ich mit einem Kinfolk verheiratet.“

„Da gab es diesen Kuss.“

„Jaja. Es gibt immer irgendeinen Kuss …“

„Angehimmel. Verzehrt.“

„Okay, okay. Ich gebe es zu. Aber du sahst damals auch aus wie Brad Pitt in Fight Club.“

„Und, hab ich mich etwa so sehr verändert?“

„Nach der Apokalypse? Und wie! Dein inneres Wesen ist verhältnismäßig gleich geblieben – letztlich sind sich ein Fianna Galliard und ein Gjalskerländer Schmied nicht so unähnlich, wie man meinen sollte.“

„Aber du hast mich nicht mehr angehimmelt.“

„Natürlich nicht. Das lag daran, weil auch ich mich verändert hatte. Ich wachte am nächsten Spielabend auf und fand mich als Aves-Geweihter wieder. Hetero. Pech für uns beide.“

„Ach, wir hatten auch so Spaß. Weißt du noch …“

„Haha! Du meinst die x Male, bei denen ich unverschämterweise den letzten Hieb, den letzten Stich, und sowieso das letzte Wort hatte? Da war zum einen das Krokodil …“

„Ja! Waffenlos habe ich damit gerungen, unter Wasser, über Wasser – und dann springst du aus dem Boot und haust einmal zu – und die letzten LeP runter!“

„Ich habe mir schöne Stiefel aus dem Leder gemacht!“

„Das waren eigentlich meine Stiefel!“

„Was denn, ich habe dich GERETTET!“

„Das sagst du so“, sagst du so und bist ein wenig beleidigt. Wir erwähnen nicht, dass mir die Spielleiterin immer unterstellt hat, es seien lila Krokolederstiefel, auf denen ich durch Aventurien tingelte.

„Das gleiche beim Tatzelwurm. Und beim Oger. Du kannst von Glück sagen, dass wir uns nicht mehr in der guten alten Zeit befinden, in der ich auch noch all die Erfahrungspunkte bekommen hätte!“, kichere ich.

„Dann hätte ich längst Erfahrungspunkte fürs Erwürgen von Aves-Geweihten.“

„Ach, komm schon, immer noch beleidigt? Was brachte mir das alles, während ich ein Jahr lang in Chorhop feststeckte? Ein Jahr! Von Phex in die Pflicht genommen!“

„Ich war währenddessen im Gjalskerland und habe die Gôn-da-Gôn-Palenkel gewonnen.“

„Ja, und deine spätere Frau kennengelernt.“

„Bevor es nach Zweimühlen ging.“

„Dein Lehrling, Zita, ist nachher die Protagonistin meines ersten Romans geworden.“

„Ein NSC … tsss. Dabei unterstellt man doch DSA-Autoren immer, sie würden einfach nur über ihre eigenen Charaktere schreiben!“

„Würde mir nie einfallen. Und Zitas Lover Ulfberth von Moorauen ist auch nur am Rande an dich unausstehlichen adligen Schnösel angelehnt – Herr Ulfberth von Rabenmund!“

„Ulfberth EGILMAR ANSWIN von Rabenmund ÄLTERES HAUS! So viel Zeit muss sein.“

„Habe ich nun schon öfter gehört, ja. Seltsam, dass wir uns nie duelliert haben.“

„Wenn man so wenige Verbündete hat wie wir, darf man nicht kleinlich sein. Nicht viele besiegen in ihrer Freizeit Dämonen. Innere wie äußere. Oder befreien ganze Städte aus der Tyrannei.“

„Oh ja“, erinnere ich mich. „Die große Aventurien-Städtebefreiungstour: Zweimühlen – Fasar – Boran – demnächst auch bei euch!“

„Manche Dinge, die wir zusammen erlebt haben, würde uns auch keiner glauben.“

„Ich glaube es manchmal selbst nicht. Geheimpolizeiverhöre auf Maraskan? Sie haben uns vielleicht gebrochen, aber gebeugt haben sie uns nie!“

„Oder als du damals, 2067, in Kanada in Konzerngefangenschaft gerietst!“

„Oh ja. Da warst du mein Folterknecht, aber dir war ich nicht böse. Jan hätte ich danach töten können, er hat einfach die Sache verraten! Ich hasse Leute, die die Sache verraten! Es stand so viel auf dem Spiel, und wir konnten das Ruder nur in letzter Sekunde herumreißen! Wieder ein Stück Erwachte Welt vor dem Untergang retten!“

„Aber es gibt ja auch weniger dramatische Momente … Weißt du noch, als ich …“

„Als du dich als Troll-Putzfrau verkleidet hast, um auf die Waffenmesse zu kommen! Das werde ich nie vergessen, ich werde noch im Altersheim davon erzählen! Oder als wir für das Doc Waggon-Team einspringen mussten.“

„Den Steuerprüfer-Run nicht zu vergessen!“

„Oder die Jagd nach Tolkiens verschollener Vorhersage zur Sechsten Welt!“ Wir lachen. Man kann uns nicht vorwerfen, wir wären nicht anpassungsfähig. „An Bord der Eiskristall musste ich ja meist ohne dich losziehen. Dann schuftete der Starke Alfons im Kesselraum des Luftschiffs, und Jacob Mitnichten durfte Heldentaten vollbringen. Aber als Stimme aus dem Off warst du beteiligt.“

„Unvergessen das Beleidigungsduell mit Kapitän Richelieu von der Sacre Bleu. Hast du den Goldzahn noch?“

„Immer dabei. Hier.“ Ich zeige darauf. „Ich stieß ihm den Zahn mit der Säbelspitze aus dem Mund, während er mich sprachlos angaffte, weil meine Beleidigung ihn so sehr getroffen hatte.“

„In Island habt ihr auch wieder irgendwie die Menschheit gerettet.“

„Tun wir doch immer. Da sind wir doch unschlagbar.“

„Romantisch.“

„Ja, so sind wir. Andere Paare fahren in die Karibik. Wir vollbringen jeden Montagabend Heldentaten.“

„Nur einmal konnten wir die Menschheit nicht retten … Du hast den Raptor gesteuert und ich die Viper … als die 12 Kolonien fielen.“

„Beim Pfeil des Apoll! Erinner mich nicht daran – ein schwarzer Tag.“

„Mehr als ein Tag – auf Caprica sind wir beinahe drauf gegangen, als wir die Zivilisten retten wollten.“

„Aber es gab auch großartige Momente: Weißt du noch? Als du auf der Hügelkuppe standest und mit dem Snipergewehr die Cylonen abgeknallt hast, während wir in dem alten Schulgebäude die menschlichen Versuchskaninchen befreit haben?“

„So say we all! Bald fliegen wir wieder. Seite an Seite.“

„Aber im Moment sind wir an Bord der Aurora. Das verdammte Imperium scheint uns immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Was können wir schon ausrichten, eine kleine Rebellenzelle gegen Sternzerstörer im Orbit und eine Inquisitorin, die uns auf den Fersen ist?“

„Ich habe Hoffnung – irgendwann wird das Imperium fallen, seine eiserne Faust wird sich öffnen und für Menschen … und Nautolaner wie uns wird endlich eine bessere Zeit anbrechen.“

„Optimistisch. Letztlich kann man ja auch rückblickend sagen: Es ist noch immer gut gegangen. Vielleicht werden wir dem Tod ins Auge blicken, aber bislang sind wir ihm eigentlich immer von der Schippe gesprungen. Na gut, nicht immer. Als ich Answins Zofe war, da bin ich gehängt worden.“

„Und ich bin auch schon mit den Worten gestorben: ‚Noch ein Treffer, dann nehm ich nen Heiltrank.‘“

„Klassischer Fehler.“

„Und so lange her. Unser Leben hat sich geändert. Heiltränke spielen in unserer Beziehung keine Rolle mehr.“

„Dafür Aspekte! Und Fate-Punkte!“

„So, jetzt machen wir uns schnell was zu essen – und dann zeigen wir’s den Eimerköpfen! Nieder mit dem Imperium!“

„Und Tod unseren Feinden!“

 

Weitere Teile der Essaysammlung gefällig? Ihr werdet fündig bei

Thilo Nemitz vom Nerd-Wiki: „10 erinnerungswürdige Screens meiner Gaming-Karriere“
moep0r aka Patrick Pohsberg:
„Play hard, go pr0: Meine Gaming-Geschichte“
Annika von Teilzeithelden.de: „Spiel des Lebens“
Cifer aka Andreas von Nandurion.de:
„Augmented Roleplay“
Evanesca von der Weltenschmiede: „Wenn Weltenbau und Gameplay kollidieren“
Raine aka Maja
: „Anforderung von Rezensionsmustern“
Stefan Servos: „Vom Spielen, dem Universum und dem ganzen Rest“
David Grashoff: „Ich will doch nur spielen“
Guddy aka Zeitzeugin: „Wenn aus Ernst Spiel wird“

6 Kommentare zu Die Taten der Vergangenheit

Lass eine Antwort hier!

Du kannst diese HTML tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>