Lesungs-Bombing

Blog

Am Samstag war wieder BuCon. Wie jedes Jahr die beste Gelegenheit, um all die netten Leute aus der Phantastikszene wiederzusehen und bei der DPP-Verleihung die Daumen für die Favoriten zu drücken. Glückwunsch an alle, die abgeräumt haben! Das Schwarze Auge hat nun schon zum dritten Mal in Folge den Preis für die beste Romanreihe ergattert, AK-Kollege Henning Mützlitz ist mit Co-Autor Christian Kopp und “Die Wächter der letzten Pforte” in der Hauptkategorie auf Platz 3 gelandet, Platz 1 durfte ein sichtbar glücklicher Bernd Perplies für “Das Imperium der Drachen” entgegennehmen. Ich finde es sehr cool, dass Fantasy mit Antike-Thema gewonnen hat, denn a) treibe ich mich in solchen Settings gern rum und b) zeigt das mal wieder, dass nicht alles, was Publikumsverlage für tot erklären, tot ist. 😀

Da schon so viele Kollegen über den BuCon gebloggt haben, fasse ich mich kurz: Danke an alle Mitlesenden (Umray!), an alle Zuhörer bei unseren Lesungen und Grüße nach Hamburg an Mike Krzywik-Groß, der krankheitsbedingt leider nicht dabei sein konnte.

Er hatte aber etwas ausgerichtet. Und ich habe etwas angerichtet. Und vielleicht liest das hier ja der eine oder andere der erschreckten Lesungsteilnehmer bei der “Wächter der letzten Pforte”-Lesung und kann mir vergeben … 😉

Seit mir ein … hmm … fleißiger Mitarbeiter der Stadt Aachen bei einem Gespräch über die Karls-Anthologie mal ins Gesicht sagte “Aha, Phantastikpreis. Ist ja eh alles nur ausgedacht, ne?”, haben wir AKZwanzig13-intern den teuflischen Plan ausgeheckt, bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises (oder so) mal die Bühne zu stürmen und zu schreien: “Das ist ja alles nur ausgedacht!!”
Und als Mike uns erzählte, dass er nicht kommen könne, bat er … vermutlich aus Spaß … darum, man möge in seinem Namen ein paar Lesungen stürmen. Nun macht man das ja nicht bei Leuten, die man nicht kennt. Böse ist man nur zu den netten Leuten, mit denen man nachher auch noch trinken gehen kann …

Aber ich muss mich trotzdem fürs Lesungs-Bombing entschuldigen, Henning und Christian.

Die “Wächter der letzten Pforte”-Lesung war wirklich cool. Der Raum war gerammelt voll, aber nach 40 Minuten Stehplatz beschloss ich bei einem Szenenwechsel, leise den Raum zu verlassen auf der Suche nach einem koffeinhaltigen Heißgetränk. Leise.

Leider hab ich mich an der Tür noch mal umgedreht. Und gesagt: “Ich gehe jetzt. Denn das ist eh alles nur ausgedacht.”

Das war ein Witz. Wobei – natürlich ist das alles nur ausgedacht. Aber augenblicklich brach eine Hälfte des Raumes in nervöses Lachen aus, die andere atmete hörbar schockiert ein. Ich erklärte, dass ich einfach nur nicht mehr stehen könne – aber ich bin mir nicht sicher, ob auch wirklich jeder weiß: DAS WAR EIN WITZ!

Ich liebe Ausgedachtes! Besonders, wenn es sich auch noch literarisch sehen lassen kann, und die “Wächter” sind wirklich ein toll geschriebenes … ausgedachtes Machwerk. 😀

Bei der Lesung aus “Geister des Landes” und “Puppe” zwei Stunden später saßen dann sowohl Christian als auch Henning in der zweiten Reihe und guckten grimmig. Ich war darauf gefasst, dass sie irgendetwas Schlimmes anrichten. Doch wie Henning erklärte, fanden sie es quälender, wenn ich einfach nur eine Stunde lang fürchte, dass sie etwas tun. Immerhin hat er sich damit revanchiert:

ausgedacht

Also, es war wieder mal ein schöner BuCon, und obwohl Sprendlingen beharrlich versucht, die Bürgersteige hochzuklappen, während wir noch beharrlich versuchen, mehr zu trinken, ist auch das uns dieses Jahr wieder gelungen.

Bis zum nächsten Jahr – 364 Tage voller Ausgedachtem liegen noch vor uns!

P.S.: Außerdem neu: Meine Umray-Lesung im Second-Life lässt sich hier ansehen.
Und drüben bei Eis&Dampf gibts ein neues Szenario als Gratisdownload!